Startseite
  Über...
  Archiv
  Lyrics
  Memories
  Gästebuch
  Kontakt

    littleversatile
    antjegoesusa
    mosh-o-mat
    versatile
    - mehr Freunde

   Freiheit für Burma
   Mein Webspace
   Dritte Wahl
   Den Artikelz
   Germanbash.org
   Vergänglich
   Last.fm
   Die Stämnme



http://myblog.de/melancholic-mind

Gratis bloggen bei
myblog.de





...

 

Wisst ihr woran man merkt wie weit eine Liebe geht?

Wenn man anfängt Lukas Hilbert zu hören, und dabei nicht sofort kotzt, weil man sich mit jeder einzelnen Zeile identifizieren kann O.o Heftig

 

 "Alexander, ich bin jetzt 87 Jahre alt. Meine Frau hat mich vor 3 Jahren verlassen, und seitdem geht es mit mir stetig bergab...Ich habe sehr mit Demenz zu tun, ich vergesse ständig Sachen, mache mir Sorgen über Dinge die total sinnlos sind...Ich wohne hier alleine, und habe viel zuviel Zeit nachzudenken. Ich lebe jetzt fast ausschließlich in der Vergangenheit, in Erinnerungen an bessere Zeiten, denn die Gegenwart kotzt mich an, und die Zukunft sieht noch düsterer aus...Ich erinnere mich einfach nur noch an die alten Zeiten, ob gut oder schlecht, ich lebe in ihnen...ich weiss nicht ob sie das so verstehen können...wie Alt sind sie? 20?"

"21"

"Dann werden sie mich nicht wirklich verstehen können..."

 

Und was war dann? wir mussten weiterfahren...keine Zeit...keine Minute für ein Gespräch...für ein Signal, für eine wärmende Berührung....Tasche geschnappt und rausgezerrt, der Terminplan ist voll...SCHRECKLICH....denn auch wenn ich nicht wirklich alles verstehen kann was der Mann durchgemacht hat, auch wenn ich mich da nie einfühlen kann, doch eins kenn ich genau....ich weiss genau die es ist in der Vergangenheit zu leben...ich hätte ihm zuhören können, etwas was wahrscheionlich seit Wochen niemand mehr wirklich getan hat. Ich hätte ihm die hand auf die Schulter legen können, denn ausser kalten Händedrücken finden selten Berührungen statt. Ich hätte ihn einfach reden lassen können, und er hätte stundenlang erzählt....

Doch nach 5 Minuten und 5 Tabletten saßen wir auch schonwieder im Auto...So will ich nicht pflegen, ich bin kein Fließbandarbeiter....keine Großküche, keim Massenhotel....

 So will ich nicht pflegen...

*listen to Bullet for  my Valentine - Just another Star*

 

23.3.09 22:44


Werbung


...

 

...und dann steht dort plötzlich in der einsamen Prärie ein großer starker Baum. Vorher unbeachtet, doch auf einmal unübersehbar. Doch der Wind drückt in deinen Rücken, schon seit jahren so heftig, dass er dich vor sich hertreibt. So sehr du dich auch dagegenstemmst, kämpfst und fluchst, er drückt dich einfach immer weiter. Wunde Füße, rissige Hände, tränende Augen und wackelige Knie, doch kein erbarmen.

...und der Baum rückt immer näher, wird immer größer und klarer, und du stellst du vor als hättest du alle deine Hoffnungen dort am Fuße dieses Baumes, an dessen Wurzeln vergraben. Deine Füße färben den Boden rot, während du deine Arme ausstreckst um den Baum zu erreichen. Mobilisierst alle deine Kräfte...und erreichst einen wunderbar starken Ast. Krallst dich an ihm fest, mit aller gewalt, mit allem Willen und mit aller Verzweiflung. Seit Jahren des getrieben werdens durch den Sturm stehst du endlich wieder fest auf dem Boden. Doch jetzt willst du mehr, willst dich setzen, zwischen 2 Ästen ausruhen und dich einfach nur fallen lassen, also versuchst du den starken Stamm emporzuklettern. Doch du rutschst ab, fällst und kriegst immer noch grade so den einen Ast zu fassen. Du hast verlernt wie man klettert...doch aufgeben kommt nicht in Frage, dieser Baum ist deine einzige Rettung, also kletterst du und rutschst ab, kletterst und rutschst ab...bis es dir eines Tages gelingt die erste Astgabel zu erreichen...erschöpft und überwältigt vor Glück findest du deinen ersten Schlaf seit Monaten...

Doch das alles reicht dir nicht, du schaust über die Prärie und siehst, soweit es deine Augen vermögen nichts als Gras, Himmel und Sturm. Und so beschließt du diesen Baumnie zu verlassen, kletterst immer weiter in die baumkrone, und versucht jedes einzelne Blatt und jeden Zentimeter Rinde kennenzulernen.

Selbst jetzt, da der Sturm nachgelassen hat, und beinah verebbt ist, würdest du nicht mehr auf die Idee kommen hinabzuklettern.

 Ist es schwerer Sonnen zu zeichnen als Höhlen?

18.3.09 22:07


...

 

Jubel

 


17.3.09 20:36


...

 

 

Es ist beeindruckend was Worte auslösen können....was Gesten für Reaktionen hervorrufen können, was Mimik und Gestik für Emotionen freisetzen können...beeindruckend wie stark Sprache ist...Selbst wenn nichts gesagt wird, nichts gesehen wird und nichts gehört wird, kann einen diese Stille, das nicht-vibrieren des Handys, das Herz umdrehen und rausreissen....

Ich saß grade 20 Minuten im Auto, und habe auf ein Zeichen gewartet, eine Eingebung, ein Licht...auf irgendetwas was mir dieses vernichtende Gefühl hätte nehmen können...ich habe die Straßenlaterne angestarrt und gehofft, dass sie mir Antworten würde, dass sie mir einen Weg aus dieser Höllenachterbahn der Gefühle zeigen würde, doch sie schien nur voller Hohn auf mich hinab...

Es schien mein Herz in glühenden Tropfen aus meiner Brust zu fließen, während die Fenster beschlugen, und jede Chance einen Weg zu finden verloren ging...

Angst machte sich breit, Zweifel, Gedanken für die ich mich schlagen könnte, Gefühle die ich nie wieder erleben wollte, weil ich dachte ich überstehe sie nicht nocheinmal....Ich war unfähig zu denken, unfähig mich zu bewegen, unfähig eine Entscheidung zu treffen...ich habe nur Gefühlt, und wäre fast an dem Steinharten Brocken den mein Limbisches System ausgespuckt hat erstickt....

Angst ist das Boot, welches einsam in den Seen der Zukunft treibt....in den Ozeanen der Verluste, in den Flüssen der Ungewissheit, und welches an den Klippen der Veränderungen Leck schlägt...und in die unendlichen Tiefen des Leides versinkt...ich will keine Angst mehr haben....ich will nie wieder zweifeln, ich will keine Fehler mehr machen, keine falschen Entscheidungen treffen, niemanden mehr verletzten....ich will perfekt sein...will für dich da sein, will dich beschützen, dich lieben, dich wärmen, dir zuhören, dich verstehen und dir alles von den Augen ablesen...doch ich bin nciht perfekt...ich habe Angst, ich zweifle, ich treffe falsche Entscheidungen, ich verletze Menschen....und man verletzt immer die Menschen am meisten die man liebt....

 Langsam, Minute für Minute dreht sich mein Magen wieder in die physiologische Stellung...verschwinden die Schmetterlinge, normalisiert sich mein Herzschlag und mein Blutdruck....langsam wird es Zeit zu schlafen, und alle negative Gefühle, alle selbstzweifel in den endlosen weiten meiner Träume hinter mir zu lassen, um dir Heute, wenn wir uns sehen, zu zeigen wer ich bin...wer ich sein möchte, und was du mir bedeutest...die Welt...


8.3.09 02:44


...

 

*GRÖHL*

 

http://www.youtube.com/watch?v=oMgAXeFDfN0

 

Keiner hat vorhergesehen dass es einmal soweit kommt
Räudige hunde werden könig
Auf unserm weg oftmals verdammt
Wer will uns heute noch erzählen was für uns gut ist und was schlecht
Auf unsern Namen will ich trinken
Lieber stolz als selbstgerecht
Lieber jetzt als überhaupt nicht nehmen wir das was uns gefällt
Bei dir herrscht fragen noch vor fordern
Reue kommt immer zu spät
Über uns kommt überhaupt nichts
Das steht auch seit langem fest
Einst verhöhnt doch heut geachtet
Richten wir über den rest-ja wir wünschen euch die Pest

refrain:
Von der hölle bis nach oben durften wir alles erfahrn
Wir sind noch da und sind die brüder die wir schon immer warn
das nächste glas schon an der kehle und wir singen unsere lieder
immer weiter,immer wieder:krawall-krawall-krawallbrüder

Kann das leben derart hart sein,dass man den eignen geist verliert
Reinen gewissens voller lügen
Auf dem eignen pfad verirrt
Wir sind die Krone unserer Schöpfung-und die wird nur von uns regiert
Auf eure meinung kann ich scheissen
Leider noch immer nichts kapiert
Leider noch die gleichen Spinner die vor Jahren schon da waren
Bei diesen Fressen könnt ich kotzen
Reich an dummheit im Geiste arm
Über uns möchtest du richten
Du gehörst gerade dazu
Einer von denen die sich stützen
Rudelstärke steht vor Mut-Und wir schlagen wieder zu

Refrain

Keine Reue für meine Taten die aus mir machten was ich bin
Richtig war nicht alles möglich
Aber die Zeit nimmt alles hin
Weiter vorwärts und nicht zurückschaun
Auf jeden Fall im Herzen rein
Liegt uns die welt doch heut zu füssenUnd wir treten kräftig rein
Laut und dreckig warn wir immer-bis in alle ewigkeit
Ruft ihr uns wir werdens sehen
Übermut brachte uns soweit
Doch unsere Wurzeln nicht vergessen stehn wir heute noch treu zu euch
Ein Blick ins Licht weiter nach vorne
Reine Wut treibt uns voran-Und das hoffentlich noch lang

 

*listen to ratet mal -,-*

 

PS. in 22 Tagen hab ich Tattoo 4

 

 

 

23.2.09 22:06


...


 

Why do all good things come to an end. 

(Kris Roe)

Ist denn so, dass alles irgendwann einmal ein Ende hat? Dass alles Gute aber auch Schlechte, irgendwann einmal vergeht, und wir nicht die Macht haben, das übergröße stählerne Rad der Zeit zu blockieren?

Nothing will last forever

Ja, ich denke dass die Zeit kommen wird, in der man vergessen sein wird. In der Gefühle erlöschen, Erinnerungen verblassen und Herzen brechen...Alles wird irgendwann zuende sein, spätestens wenn der Tod, unbarmherzig oder ersehnt, gefürchtet oder erwünscht, gnadenlos zuschlägt...

Ich habe schon oft erlebt, wie Welten in  solch einem Moment wie Milchlgas zerspringen und nur noch Scherben übrig lassen. Unbestritten leben diese Personen in den Herzen und Erinnerungen der Zurückgelassenen weiter, doch auch diese Gedanken werden irgendwann im Bermuda-Dreieck der Zeit versinken....ohne Erklärung, ohne Grund, ohne Absicht....Die Welt dreht sich einfach zu schnell um Veränderungen aus dem Weg gehen zu können, um vor den Konsequenzen seiner Entscheidungen zu fliehen...um den Kopf in den Sand zu stecken...

 "Wenn man glaubt, dass nichts für immer bleibt, lohnt es sich auch nicht irgendetwas anzufangen..."

Ja, ich glaube dass alles einmal ein Ende finden wird, dass Freundschaften zerbrechen, Herzen zerspringen und Erinnerungen verfliegen, doch genau diese Gewissheit lässt mich manche Dinge viel mehr genießen...Wir alle sind Vergänglich doch deshalb lohnen sich Liebe und Freundschaft trotzdem, denn Freundschaft und wahre Liebe halten ein Leben lang und machen dieses erst lebenswert, und alles was danach kommen sollte ist Spekulation...Ich weiss für mich nur, dass ich glücklich bin, solange alles was ich für mein Leben brauche so lange bei mir ist, bis es an der Zeit ist, vom Großes Rad der Zeit zermalmt zu werden...Also:

Tanzt, als würde niemand zuschauen!
Singt, als würde niemand zuhören!
Liebt, als hätte euch noch nie jemand verletzt!
Lebt, als wäre das Paradies auf Erden!“

 Ich hoffe mein Einstellung dazu kam ein wenig verständlich rüber nachdem ich den Text 2 mal schreiben musste...Ich bitte wie immer um Stellungnahmen

 *listen to The Ataris - In spite of the world*

Wie unglaublich passend:

"If only you could know that growing up means letting go
Maybe then you'd grow up by yourself.

I'm growing up again...
I'm learning to accept
that all good things must come to an end.
I'm growing up again...
I'm trying to understand what it's like
To let go of a friend". 

16.2.09 18:03


 

Hi Chris...there is so much i´ve got to tell you. It´s amazing how your Songs mirror my life. How often your music helped me when my life was reeling and i was desperate and how the drums and guitars made me freak out.

Sometimes it seemed that you´ve only written these words for me. That you´re lyrics are an authobiography of my inner self. You helped me through some of the darkest moments of my life...When i´m sad i just gotta listen to your voice and lyrics and i´ve got the feeling that there´s somebody out there going through the same shit like me. Without the music of the Ataris and your brilliant, touching lyrics, i guess i wouldn´t be the same person that I´am now.

It´s hard to see that sometimes people are shaking their heads if they´re see how some Songs touch me really deep, so that sometimes i can´t really hide my feelings. But i don´t give a fuck about them.

 

Doch wie es halt so ist, wenn man seinem großen Idol gegenübersteht...mehr als die ersten beiden Worte dieses Textes kamen nicht über meine Lippen...ich hatten mit meinen wackelnden Knien zu tun...

Ihr hättet dabei seien sollen...dieses Konzert hätte man teilen sollen mit Menschen die man liebt...es war einfach unglaublich...diese Stimme...diese Gefühle, diese Texte...einfach nur die Augen schließen und singen bis die Stimme bricht oder die Tränen rollen...

 Janni, der ist für dich :-*


 

11.2.09 00:45


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung