Startseite
  Über...
  Archiv
  Lyrics
  Memories
  Gästebuch
  Kontakt

    littleversatile
    antjegoesusa
    mosh-o-mat
    versatile
    - mehr Freunde

   Freiheit für Burma
   Mein Webspace
   Dritte Wahl
   Den Artikelz
   Germanbash.org
   Vergänglich
   Last.fm
   Die Stämnme



http://myblog.de/melancholic-mind

Gratis bloggen bei
myblog.de





schlaf? wo? O.o

 

Es ist 4.45 Uhr, mein Radiowecker klingelt....es dudelt "The Ataris - I remember you". Ich gähne, öffne langsam die Augen und sehe verschwommen dass es draußen schon langsam wieder heller wird. Ich lausche dem Song, und vor meinem inneren Auge läuft der Text ab. Ich hebe mein rechtes Bein über die Bettkante und ziehe mein anderes hinterher. ich stelle meine Füße auf den Boden...und spüre unglaubliche Schmerzen...Blut fließt über den Teppich und färbt ihn hellrot. Fluchend spring ich auf einem Bein ins Bad und suche Pflaster...das Blutt markiert den Weg den ich nahm wie Brotkrümel in einem Märchen. ich setze mich mit einem Pflaster in der Hand auf den Rand der Badewanne und untersuche meinen Fuß...der Schnitt ist nicht tief, und das Glas steckt nicht mehr drin, doch das Blut läuft....ich versuche die Blutung mit Taschentüchern und Klopapier zu stillen, doch irgendwie will das nicht passieren...die gesamte Badewanne ist nun hellrot gefärbt und langsam wird mir schwindelig. Ich frage mich wie so ein kleiner Schnitt so bluten kann...fluchend nehm ich das letzte saubere Taschentuch aus der Packung...und dann wird mir schwarz vor Augen...und ich fiel rücklings vom Wannenrandund schlage mit dem Hinterkopf gegen die Fliesen...

Ich sehe mein Zimmer, grün schimmern, und vor meinem Bett liegen die Scherben....es sind hunderte, alle scharf wie Rasierklingen und mit einer Spitze nach oben. Plötzlich fangen die Scherben an sich zu verschieben. Die farbigen Scherben bewegen sich in die Mitte, wäöährend die weißen nach außen gleiten. Ich reibe mir meine Augenund zweifle an meinem Verstand, doch selbst nach öfterem Augenreiben bewegten sich die Scherben immernoch...und dann schaute ich genauer hin...die Scherben, mit denen ich meinen Fuß aufgeschnitten habe, die Scherben, deren Wunde nicht heilen wollte...genau diese Scherben bilden ein Wort welches mich sofort verstehen lässt...und sofort öffnen sich meine Augen und drehe mich im Bett auf den Rücken...Meine ersten Gedanken gehen zu meinem Fuß...doch der war vollkommen heil...und dann fällt mir alles wieder ein...in meinen Gedanken schwebte ein Wort umher, gebildet von vielen funkelnden Scherben...."Memories...."

 

19.5.08 23:29
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung